HOPE IN A CHANGING CLIMATE – German

Open Univeristy Version

Dur: 28mins 49 Secs

19th November 2009

1080/50i

ch: 1&2 Stereo Mix

ch: 3&4 Stereo M&E

 

TIMECODE VISION COMM/SYNC AUDIO
10:00:00:00 LS PAN L-R across Loess Plateau to Dancers   00:00 IN
00:04

 

  Dies ist Chinas Lössplateau… (00:06)  
00:08   Bis vor kurzem war dies eine der ärmsten Regionen des Landes…(00:11)

 

 
00:10 MCU Dancers    
00:13

 

00:15

00:17

00:18

00:19

WS Dancers

 

BCU Dancers face

BCU Dancers

MCU Single dancer

MCU Dancer l-r across screen

… eine Gegend, die für Überflutungen, Schlammlawinen and Hungersnöte bekannt ist.

 

Aber mit diesem Jubel kommt auch die Hoffnung auf eine bessere Welt. (00:20)

 

 
00:22 MCU JL in FG walking along road towards camera. Greets villager    
00:24   Mein Name ist John D Liu, Ich habe fünfzehn jahrelang die Veränderungen auf dem Plateau dokumentiert. (00:30)

 

 
00:31

00:33

 

00:36

 

00:38

 

00:40

 

00:42

MCU Villagers face

MCU Villagers cycling

LS of hillside, villagers walking R-L across screen in BG

MCU Villagers walking carrying tools

MCU Villagers walking away from camera

MCU LS Of hillside

1995 kam ich zum ersten Mal hierher, um ein aufwendiges Projekt zu filmen, bei dem die Bewohner dieser Gegend eine neue, weitreichende Landschaft aufbauen wollten. Mit dem Ziel karges Land, grün und fruchtbar zu machen. (00:50)  
00:52

00:58

MCU JL

Flash white

Dieses Projekt hat mein Leben verändert und hat mich dazu bewegt, ein Bodenforscher zu werden. (00:57)

 

 
00:59 ECU Ladies face    
01:00

 

01:01

 

01:04

01:06

 

01:09

01:12

 

 

CU Villagers stood around in mud

ECU Man crying

ECU Legs wading through mud.

LS Desert, Cow in FG

Flash WHITE

Was ich in den verangegenen Jahren gelernt habe, hat mir bewusst gemacht, dass viele der menschlichen Tragödien, die wir regelmäßig weltweit beobachten – die Flutkatastrophen, Schlammlawinen, Dürreperioden und Hungersnöte nicht unabwendbar sind. (01:12)

 

 
01:14 ELS ofPlateauValley    
01:15

01:16

01:17

01:20

 

WS Dancers

CU Villagers digging

CU Dancers

Hier auf dem Lössplateau habe ich mit eigenen Augen gesehen, dass Menschen sich aus der Armut befreien können. (01:20)

 

 
01:21

01:23

01:24

01:26

 

01:28

01:29

CU Villagers digging

CU Dancers

MCU Villagers digging

MCU Man carrying tree off R of screen

ECU Dancers

ECU JL Face

Sie können ihre Umgebung dramatisch verbessern … und dabei die Gefahren des Klimawandels lindern. (01:29)

 

 

 

 

01:32 MCU Dancer in BG

TITLES GFX BLACK/GREEN – HOPEINACHANGINGCLIMATE

WS With dancers in BG

   
01:38 Fade to black    
01:39

01:40

 

WS Man on bike

  01:39 OUT
01:45

 

01:51

MCU Man, horse and cart walking L-R of screen

MCU JL PTC

(JL) Als ich zum ersten Mal das Lössplateau besuchte, war ich überwältigt von dem Ausmaß der Armut. Ich fragte mich wie das chinesische Volk, die größte Bevölkerungsgruppe unseres Planeten aus einer Gegend stammen konnte, die derart karg war… (02:02)

 

 
02:01 PAN L-R LS of baron hillside.    
02:03

02:04

 

Mix into GFX of planet earth

Chinas Lössplateau ist eine  Region, die sich über 640.000 Quadratkilometer erstreckt. (02:12) 02:03 IN
02:13

02:14

02:15

 

02:20

02:23

 

ECU Leaves, waterfall in BG

WS Mountains in BG, Waterfall in FG

ECU Waterfall

MCU Waterfall

Unberührte Täler am Rande des Sichuan zeigen uns, wie diese Gegend vielleicht früher einmal ausgesehen hat. Und diese Art von natürlichem Überfluss ist nötig, um eine wachsende Zivilisation zu erhalten. (02:25)

 

 
02:26 ECU Water running down river.    
02:27

02:29

 

02:29

 

WS Mountains and waterfall.

WS of baron hillside.

Wie konnte eine Landschaft mit soviel Potential auf dies hier reduziert werden (02:32)

 

 
02:37

 

02:40

02:42

02:44

02:46

BCU Map – Pan up to scientists.

ECU Mans face

MCU Men talking

BCU pointing at map.

WS Plateau, 2S in FG

Als die chinesischen Wissenschaftler und Bauingenieure begannen, die Gegend zu untersuchen, wurde ihnen klar, dass tausende Jahre der Abnutzung, die Berge und Täler ihrer Pflanzenwelt beraubt hatten. (02:49)

 

 
02:51

02:53

02:56

02:59                         

 

MCU Man and sheep

BCU Sheep’s face

WS Sheep running down hillside.

Das unablässige Grasen der Nutztiere an den Hängen hatte jungen Bäumen und Sträuchern keine Überlebenschance gelassen. (02:59)

 

 
03:01

03:04

CU Shepherd

ECU Sheep eating

   
03:07

03:09

03:12

ECU Raindrop hitting ground

ECU Rainfall hitting ground

WS Hillside rolling away

Regenwasser konnte nicht mehr in den Boden einsickern und floss stattdessen lediglich die Hänge hinunter und trug dabei den Boden ab. (03:14)

 

 
03:17

 

03:22

ECU Soil crumbling

BCU Water on soil. PAN Down

Über Jahrtausende hinweg wurde so die Fruchtbarkeit dieser Region nach und nach zerstört. (03:22)

 

 
03:30

 

03:33

 

03:36

 

03:40

WS of muddy river flowing

WS PAN Across river

WS of water crashing against rocks

BCU Muddy water

Wenn dies in einer Gegend passiert, die so weitreichend wie das Plateau ist, dann werden Millionen von Tonnen an Schlamm in den “Gelben Fluss” gespült. Seine Farbe und die Beschaffenheit seines Bodens geben diesem Fluss seinen Namen. (03:41)

 

 
03:43

03:46

03:50

03:53

BCU Villagers unclogging river

Pull out to WS of river and floating debris

MCU Man stood in water

BCU river and man in FG

Mehr und mehr Schlamm verstopft den Fluss und behindert das Fließen des Wassers. Dies führt zu immer mehr Überschwemmungen, die dem Fluss noch einen weiteren Namen gegeben haben: Chinas Trauer. (03:54)

 

 
03:56 WS of man and horse walking across the land.    
03:58

04:00

04:03

04:05

04:09

04:14

04:18

 

MCU legs stuck in the mud

WS Tourists and buses

WS Dusty land

WS Road, thick dust, moped in FG

WS of busy road and dust storm

2S Men with bike

Dies führt in manchen Gegenden zu sogenannten “Schlamm-Matratzen”, die hier zur Touristenattraktion geworden sind. Ein lokales Problem wird zum nationalen Problem.  In der Trockenzeit wird die leichte ungeschützte Erde vom Wind aufgewirbelt und bildet Staubstürme, die über Chinas Städte und seine Grenzen hinweg geblasen werden. (04:19)

 

 
04:22

 

04:29

MCU Boy walking Pan up from feet to face

 

MCU Man smoking

 

Den Forschern auf dem Plateau wurde bewusst, dass die kontinuierliche Degradation der Umwelt die lokale Bevölkerung in einem Kreislauf der Subsistenzwirtschaft  gefangen hielt. (04:32)

 

 

04:23 OUT

04:33 WS of landscape    
04:34

 

04:36

 

04:45

 

 

MCU Man carrying hay

 

WS Men sifting sand

Dieser Vorgang passierte überall auf der Welt, wo arme Gemeinschaften, die von der Landwirtschaft leben, ihr Land zu sehr abnutzen, um zu überleben. Sie plündern die Fruchtbarkeit des Landes und machen sich dadurch selbst ärmer. (04:47)  
04:50 CU man holding sieve    
04:52

 

04:54

 

MCU JL PTC, Mountains in BG. Zoom to BCU

(JL) Die Verbindung zwischen beschädigter Natur und  menschlicher Armut wurde schnell offensichtlich. In vielen Teilen der Welt gibt es diesen Teufelskreis. Der kontinuierliche Abbau des Landes führt zu einer Subsistenzwirtschaft, die über Generationen hinweg den Boden kaputtmacht. Die entscheidende Frage ist nun – wie kann man diesen zerstörerischen Kreislauf umkehren? (05:15)

 

 
05:16 BCU Tannoy    
05:19

 

05:22

BCU man speaking into microphone

MCU Men on back of tractor driving L-R

Vor fünfzehn Jahren waren sich chinesische und internationale Experten einig, dass es einen Weg gibt.   (05:23)

 

 
      05:24 IN
05:26

 

05:36

 

05:39

 

05:41

MCU shepherd and sheep. Pan R-L hills in BG

WS of villagers in town

CU Man smoking

CU Villagers talking

Sie entschieden sich, das weitere Abtragen des Landes zu verhindern, indem sie die Landwirtschaftsarbeiten in bestimmten Schlüsselgegenden einstellten, um so Bäume und Sträucher wieder wachsen zu lassen.

Aber dies war natürlich nicht ohne das Einverständnis der Bauern möglich. (05:41)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05:41 OUT

05:42 CU Mans face    
05:44   Man musste sie erst überzeugen. (05:45)

 

 
05:46

05:47

05:48

MCU Mans face

MCU Another mans face

BCU TF PTC

   
05:50

 

 

 

05:54

IDENT – Mr TA FUYAN

Chief Engineer

Water Protection Bureau

 

OUT

Natürlich verstanden einige den Sinn des Projektes nicht. Sie dachten nicht an die langfristigen Auswirkungen. (05:54)

 

 
05:56

05:59

BCU Mens faces

BCU Men talking PTC in marketplace. 

   
06:00

 

 

 

06:16

 

 

 

 

CU Families stood looking at camera

Sie wollen, dass wir überall Bäume pflanzen. Selbst auf dem gesunden Boden. Was wird dann aus der nächsten Generation? Sie kann keine Bäume essen. (06:18)

 

 
06:20 WS of bikes parked    
      06:21 IN
06:22 WS of villagers walking down hillside.    
06:23

 

06:26

 

06:29

 

06:31

 

06:33

 

 

CU Villagers with tools

 

BCU Foot in mud

 

BCU Mans face

 

WS PAN R-L workers on hillside.

Am Ende ließ sich die Bevölkerung davon überzeugen, weil das Land von ihnen verwaltet werden würde.

 

Sie würden direkt von den Erträgen ihrer körperlichen Arbeit profitieren. (06:35)

 

 
06:39

 

06:42

BCU Digging soil

 

MCU TF PTC

   
06:43

06:47

06:51

06:54

06:56

06:59

07:03

07:06

07:15

 

CU Man carrying plants

Cu workers digging

BCU Spade

WS Mountain, small tree in FG

CU Workers and tractor

LS of hillside

WS Green landscape. PAN L-R

MCU TF PTC

Das Ziel war es, den Hügelspitzen einen Hut aufzusetzen, den Hügeln einen Gürtel zu verpassen und den Hängen Schuhe anzuziehen. Der Hut sollte aus neugepflanzten Bäumen auf den Gipfeln bestehen, der Gürtel aus Terrassen für Planzenanbau und Bäume und die Schuhe aus Dämmen, die wir bauen mussten, damit auf den Hügeln wieder neues Leben wachsen konnte, welches unser Leben verbessern konnte. (07:17)

 

 
07:21

07:24

BCU Men digging    
07:27

07:34

07:37

WS PAN L-R across hilltops

WS Green landscape

CU Sheep feeding

Die Hügel und Kanäle wurden als ökologische Zonen bezeichnet, die es zu schützen galt. Die Bauern bekamen finanzielle Entschädigungen dafür, dass sie diese Zonen nicht mehr bebauten und ihre Nutztiere von ihnen fernhielten. (07:39)  
07:40 BCU Sheep face, chewing plant    
      07:42 OUT
07:43 BCU Map    
07:46

07:49

 

2S CU Men holding map.Hillsidein BG

WS Baron hillside. PAN L-R

Als ich Herrn Ta Fuyuan und seine Kollegen zum ersten Mal 1995 filmte, hatte ich keine Ahnung, dass dieses Projekt solch weitreichende Auswirkungen haben könnte. (07:55)

 

 

 

07:51 IN

07:58

08:09

08:13

Mix into WFS green landscape. PAN R-L

BCU Plants swaying in breeze

WS Workers digging

   
08:14

 

08:18

 

 

LS hillside baron landscape

Die Bemühungen der Menschen, ihre Hänge in Terrassen zu verwandeln, hatten einen deutlichen Anstieg der landwirtschaftlichen Erträge zur Folge. (08:21)

 

 

 
08:22 Mix into LS of green hillside    
08:24

08:25

 

Pan up to green vegetation up to hilltop.

Die gesteigerten Erträge sorgten wiederum für die Rückkehr der natürlichen Pflanzenwelt um das ökologische Land herum. (08:31)  
08:32

08:34

08:37

08:40

 

WS of baron hillside

Mix into WS green hillside

BCU Purple flower and butterfly

MCU Flower swaying in breeze

   
08:42

 

08:45

 

08:48

 

08:50

 

08:53

MCU Yellow flower

 

WS of green landscape and rainfall

 

BCU Trees and rainfall

 

ECU Leaves and rain landing on them

 

ECU Pan down to soil and roots

Wenn es jetzt regnet, läuft das Wasser nicht mehr einfach nur die Hänge hinunter. 

 

Das Wasser wird von den Pflanzen aufgefangen und versickert dann im Boden. Dort wird es gespeichert und sickert wochen- und monatelang tiefer in den Grund und durchspült die niedriger gelegenen Felder und Terrassen. (09:00)

 

 
      09:01 OUT
       
09:05 Pull out to WS of green landscape    
09:06   Der Wiederaufbau hat auf einer Ebene von 35.000 Quadratkilometern stattgefunden. (09:11)

 

 
09:14 LS Green hilltop PAN R-L    
09:15

 

09:23

 

09:26

 

 

BCU Water

 

WS of landscape, jeep in BG

Die Auswirkungen des starken Wachstums der Pflanzenwelt sind auch noch weit über das Plateau hinaus spürbar.

Immer weniger Schlamm fließt in den “Gelben Fluss.” (09:27)

 

 
09:30

 

09:33

 

09:37

 

09:42

 

09:47

 

09:52

 

09:58

 

 

 

BCU JL PTC in vehicle

 

POV from vehicle through trees

 

BCU JL PTC in vehicle

 

WS Man walking R-L across fields

 

Pull out to LS of hillside

(JL) Während meiner Reisen auf dem Lössplateau habe ich große Veränderungen beobachtet. Pflanzen wachsen jetzt auf den Hängen, auf den Gipfeln und in den Tälern.

Alles hat sich verändert.

Das Leben der Menschen hat sich verändert. Und es waren letztendlich die Menschen selbst, die diese Veränderung bewirkt haben. Sie haben ihr Verhalten geändert, Felder auf Terrassenebenen gebaut, den Boden verbessert und gelernt, die Randgebiete zu schützen.(10:01)

 

 
10:05

 

10:07

 

 

POV from vehicle R-L greenhouses in BG, trees in FG

(JL) Die Veränderungen sind nicht nur auf den Hängen sichtbar. Auf den weiten Ebenen kann man Gewächshäuser voller Gemüse finden, welche die Erntezeit verlängern. Das Obst und Gemüse ist viel wert. (10:17)

 

 
10:18

10:19

10:20

BCU Green peppers

BCU Sweet potatoes

BCU Knife cutting through vegetable.

   
10:21

10:22

10:23

10:24

10:26

10:28

 

CU Villagers in market

ECU Tomatoes in FG villagers in BG

BCU Man carrying plants

WS Marketplace

PAN L-R MCU along market stalls.

Die Reichhaltigkeit der Erzeugnisse spiegelt sich auf den Märkten vor Ort wieder. Folgestudien haben gezeigt, dass die Gehälter um das dreifache gestiegen sind. (10:32)  
      10:34 IN
10:35

 

10:37

MCU Crowds of people

 

BCU Hands holding green beans

Und Wissenschaftler weisen auf noch globalere Vorteile hin. (10:38)

 

 
10:43

 

10:44

10:46

10:49

10:51

 

 

WS Trees

BCU Leaves

BCU Plants

BCU Branches and leaves

Durch die Photosynthese entziehen Pflanzen der Luft CO2 und wirken so den Auswirkungen der Emissionen auf das Klima entgegen. (10:52)  
10:53

 

10:55

BCU Tree and woodpecker pecking

BCU PTC Prof CM

   
  Ident – Prof. CAI MANTANG

Beijing University

  10:56 OUT
10:57

 

 

11:00

 

 

 

IDENT OUT

Im Hinblick auf den Klimawandel hat das Projekt also einen doppelten Beitrag geleistet. Zum Einen hat das Projekt erfolgreich die Vegetation großflächig wiederhergestellt. (11:07)

 

 
11:11

 

11:16

WS Green landscape

 

WS hills and fields

Viele Bäume und Pflanzen sind gesprossen und haben geholfen der Atmosphäre CO2 zu entziehen. (11:17)

 

 
11:20 BCU Prof CM PTC    
11:22   Zum Anderen, wird die Region aufgrund des verbesserten Ökosystems des Lössplateaus besser in der Lage sein mit den negativen Auswirkungen des Klimawandels umzugehen. (11:30)

 

 
      11:33 IN
11:35

11:37

Cu dancer shadows on the ground.

WS of dancers with ribbons

   
11.38

 

11:40

 

11:46

 

11:50

 

11:52

 

 

BCU Ribbons

 

MCU Dancers in FG, Statue in BG

 

Bcu dancer

 

Ws dancers

Da der Wiederaufbau des Lössplateaus so erfolgreich gewesen ist, werden nun dieselben Methoden in vielen chinesischen Regionen angewendet.

Aber könnten solche Projekte auch in Gesellschaften funktionieren, die nicht in gleichem Maße zentral kontrolliert werden? Mit weniger Ressourcen und anderen Bodenbeschaffenheiten. (11:53)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11:53 OUT

      11:55 IN
11:56 Planet Earth GFX    
11:59

 

12:04

 

 

Ws desert and camels walking L-R

Äthiopien ist vielleicht mehr als jedes andere Land zu einem Symbol dafür geworden, wie verletzlich die Menschheit gegenüber Umweltkatastrophen ist. (12:08)

 

 
12:09 Bcu camel in fg, hills and sunset in bg    
12:12

 

12:15

 

12:18

CU Sand and hay

 

BCU Mans face

 

LS Lady in field

Dieses Land hat Probleme, die durch Krieg und Bürgerkonflikte verschlimmert worden sind. Voraussagen zufolge wird der vom Menschen gemachte Klimawandel die Situation noch weiter verschlechtern. (12:21)

 

 
12:23 AV over loess Plateau L-R    
12:25

12:32

 

 

Pan L-R across landscape.

Wie auch auf dem Lössplateau haben hier jahrhundertelange Landwirtschaftspraktiken die Vegetation des Landes zerstört.

 

Auf den trockenen Senken zeichnen sich die Narben der Sturzfluten ab. (12:36)

 

 
12:38

 

12:40

 

 

WS JL PTC, Gullies in BG

(JL) Diese Senken sind Beispiele für die unglaubliche Kraft des abfließenden Wassers in der Regenzeit.

Ohne Pflanzen auf den Hängen kann der Regen nicht in den Boden gelangen, sondern fließt flutartig ab. Die Landwirtschaft kann also das ganze Jahr nicht mehr an das Wasser gelangen, was dann wiederum zu Dürreperioden und in Äthiopien bekanntlich zu Hungersnöten führt.  (13:00)

 

 

 

 

12:39 OUT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13:00 IN

13:01 WS of hills    
13:02

 

13:08

 

13:10

 

 

13:13

 

13:17

 

 

Fade into WS of green hills

 

2S Walk L-R hills in BG

 

BCU Mens legs walking through grass

 

CU Mans face

Aber wie ich es in China mit eigenen Augen gesehen habe, gibt es die Möglichkeit, den Kreislauf umzukehren.

 

In innerhalb von nur sechs Jahren hat Professor Legesse Nagash zusammen mit den Bewohnern vor Ort stark degradierte Landschaften durch den Anbau heimischer Baumarten und Pflanzen verändert. (13:20)

 

 
13:24

 

13:27

 

13:30

 

 

BCU Clear flowing stream

 

BCU Water

Fast wie durch ein Wunder fließt jetzt ein klarer Fluss wo einst nur ein schlammiges Rinnsal war. (13:30)

 

 
      13:31 OUT
13:33

 

13:35

 

 

2S JL & LN sat by stream

(JL)Wie ist es möglich, dass der Fluss jetzt das ganze Jahr lang besteht? (13:37)

 

 
13:38

 

 

 

13:45

 

13:54

 

 

13:58

 

 

 

 

WS Hills PAN L-R

 

2S JL & LN Sat by stream

 

BCU Stream flowing

(LN) Das hat mit der Vegetationsschicht zu tun, die sich auf diesem Berg erholt hat. Das Wasser erhält die Landschaft, denn sobald Regen auf die Erde fällt, sickert dieser nach und nach in den Boden bis das Wasser schließlich in den Fluss gelangt.(14:00)

 

 
14:01 ECU Water flowing    
14:03

 

14:05

14:08

14:11

14:15

14:18

 

 

CU LN by stream

RS of JL by stream

2s by stream

BCU Stream

2S by stream

(LN) Wasser ist Leben. Ohne Wasser funktioniert nichts. 

In nur 5 bis 6 Jahren kann man sauberes Wasser haben, vorausgesetzt man baut die zerstörte Landschaft wieder auf. (14:19)

 

 
14:20 LWS Baron landscape    
14:23

 

14:25

14:31

 

 

PAN R-L across landscape

CU Blue sky

Tausend Kilometer weiter nördlich, im Dorf Abraha Atsebaha, ereignet sich ein anderes Phänomen. (14:31)

 

 
14:33

 

14:35

 

14:36

BCU Farmers digging

 

BCU Digging soil

 

3S Women talking

Die Bauern finden trotz der geringen Regenfälle dieses Jahres Wasser am Grund ihrer Brunnen. (14:38)

 

 
14:41

 

14:47

 

14:50

 

 

BCU Flower and bee in FG, farmers in BG

BCU Farmer digging. PAN Down to soil

Die Hungersnot 1984 traf die Bewohner dieses Dorfes sehr hart. Viele zogen weg, viele starben. Nun kommen die Menschen zurück. (14:50)

 

 
14:51   Der Bürgermeister des Dorfes, Gabre Giday, erinnert sich noch gut an vergangene Zeiten. (14:55)

 

 
14:56 BCU GG PTC    
14:57 IDENT – GABRE GIDAY

Village Chairman – Abraha Atsebaha

   
15:00

 

15:01

 

15:08

 

15:12

 

 

 

15:16

 

 

IDENT OUT

 

WS cattle walking r-l across camera

CU Cattle

 

BCU GG PTC

Noch vor 10 oder sogar 5 Jahren war die Situation fürchterlich. Die Sonne, die Dürre, der Wind, alles war trocken, wie in der Wüste. Es gab ein eigenes Flüchtlingsprogramm für unser Dorf. Wir hatten die Wahl: das Tal verlassen oder handeln.

(15:24)

 
15:26 LS Villager and villagers   15:26 IN
15:27

 

15:31

 

15:35

 

15:42

 

15:51

 

 

WS Trees and landscape

 

LS JL Walking in grass on hill

 

PAN L-R across landscape

 

CU Greenery and water at foot of the hill

Mit Hilfe der Regierung wandte man die selbe Methode wie in China an. Land wurde stillgelegt, damit die natürliche Vegetation zurückkehren konnte. In den Schluchten wurden kleine Dämme gebaut die durch unterirdische Quellen mit Wasser versorgt werden. Und wie bei Professor Legesses Fluss sickert nun das Regenwasser langsam in die Erde und liefert somit Wasser.  (15:52)

 

 
15:54

 

15:59

BCU Water JL Reflection. Big splash and ripples

LS 2S by water

   
      15:59 OUT
16:03 BCU GG PTC Das abgetragene Land wurde fruchtbar. Alles hat sich zum Guten gewandt. (16:07)

 

 
16:10

 

16:14

 

16:17

16:19

 

 

BCU Leaves in FG, JL in BG walking through

BCU Green fruit on tree

CU Fruit trees, JL and GG walking ahead.

Während der Dürre trockneten unsere Obstbäume aus. Nun blühen sie wieder und wir haben heute mehr Arten. Das sind die wahren Erträge. (16:20)

 

 
16:21 CU Trees, bee hives    
16:22   Wir haben Ernährungssicherheit und unsere Kinder können zur Schule gehen – unser Leben hat sich verbessert. (16:29)

 

 
16:30 2S Man winding well    
16:32

16:33

16:38

16:40

 

WS Villagers digging

BCU Bucket emptying water

LS Landscape

Dank der Veränderungen, die wir bewirkt haben, müssen wir nun nicht mehr bei der Regierung um Hilfe betteln.(16:42)

 

 
16:43

 

16:45

 

 

LS Field plots

Selbst die wilden Tiere kehren zurück, sogar die Leoparden. (16:45)

 

 
16:48

 

16:51

 

16:55

 

16:59

 

17:02

 

 

BCU Mans face

 

LS Men cutting grass

 

WS Hay field

 

WS Hay field and sunset in BG

Diese Dorfbewohner sind nun besser gegen den Klimawandel gewappnet. Mit internationaler Unterstützung könnte ihr Erfolg im ganzen Land wiederholt werden. Der Nutzen, meint Professor Legesse, würde weit über die Grenzen Äthiopiens hinausgehen. (17:04)

 

 
17:06

 

17:07

 

17:08

 

 

 

 

 

17:12

 

 

17:46

 

17:54

 

18:00

 

 

Cu LN PTC

 

IDENT – Prof. LEGESSE NEGASH

Addis Ababa University

Founder & Leader Center for Indigenous Trees

 

IDENT OUT

 

 

AV over mountains

 

LS Eagle flying, mountains in BG

 

 

Das Wichtigste für Afrika ist meiner Meinung nach der Wiederaufbau der Natur. Egal was wir tun, auch wenn wir noch so gut in der Raketentechnik sind, das was jetzt für Afrika zählt ist der Wiederaufbau der Natur und der riesigen Fläche an zerstörter Landschaft. Das gilt vor allem für Afrika und für Äthiopien. Die Hälfte Äthiopiens besteht aus Gebirge. Diese Gebirgskette wurde abgenutzt und diese Abnutzung hat nicht nur Auswirkungen auf Äthiopien sondern auf das gesamte Gebiet. Nehmen wir Ägypten und den Sudan, 86 % des Nils fließen durch diese Länder. Wie soll Ägypten geholfen werden ohne dass man Äthiopiens Gebirge wieder aufbaut? Es handelt sich hier also um ein regionales, nationales und internationales Problem. (18:01)

 

 

 

 

 

 

 

 

17:46 IN

18:11 Planet earth GFX    
18:13

 

18:23

 

 

WS Trees in FG, hills in BG PAN R-L

Die Zerstörung der Umwelt ist nicht nur ein Problem in den trockenen Gebieten Äthiopiens. Es kann auch für Länder wie Ruanda, in denen es reichlich regnet, verheerend sein. (18:24)

 

 
18:27

 

18:31

 

18:34

 

 

WS Hillside with 1 man

 

CU Fire and smoke in hills

Dieses kleine Land hat das Problem einer wachsenden Bevölkerung und versucht mit einer beschränkten Landfläche auszukommen. (18:34)

 

 
18:35

 

18:37

 

18:40

 

18:44

 

18:47

18:50

 

 

WS hillside farming plots

 

CU Women digging, small baby on back

 

WS stream in FG, Village and mountains in BG

CU Stream with bird sat next to it.

CU Farmer in field

Wie in China und Äthiopien hat die Überbeweidung der Hänge zu Erosion und einem Rückgang der Fruchtbarkeit geführt. Arme Bauern sahen sich gezwungen in geschützte Gebiete zu ziehen wie etwa die Feuchtgebiete von Rugesi – ein Naturpark von internationaler Bedeutung. (18:51)  
      18:53 OUT
18:54

 

19:00

 

 

 

BCU JL PTC, Hills in BG

(JL) Wenn die Bauern das Sumpfgebiet hier trockenlegen um mehr Nahrung anzubauen, zerstören sie damit nicht nur das wichtige Ökosystem des Feuchtgebietes, sondern bewirken etwas, das noch 3 Stunden enfernt in der Haupstadt Kigali zu spüren ist. (19:05)

 

 
19:06 WS marshlands    
19:08

 

19:09

 

19:13

 

 

CU Waterfall

 

WS Waterfall

Das Wasser aus dem Sumpfgebiet ist grundlegend für das Wasserkraftwerk zur Versorgung der Hauptstadt. (19:13)

 

 
19:16 WS PAN R-L to pwer station Durch das Austrocknen der Feuchtgebiete konnten die Kraftwerke nicht mehr genug Strom erzeugen. (19:21)

 

 
19:23 CU Pylons Pan down to power station    
19:25   Die Regierung Ruandas musste zum Ausgleich Diesel Stromerzeuger anmieten. (19:29)

 

 
19:30

 

19:32

BCU Generators

 

2S CU JL & RM PTC

   
19:33   Dr. Rose Mukankomeje zeigte mir die Stromerzeuger. (19:35)

 

 
19:36

 

19:38

 

 

 

 

 

19:39

 

19:42

 

 

 

IDENT – Dr ROSE MUKANKOMEJE

Director General

Rwanda Environment Management Authority

 

WS JL & RM PTC

 

IDENT OUT

 

(RM) Diese Stromerzeuger mieten wir von diesem Unternehmen. Wir brauchen sie vor allem deshalb, weil durch die Degradierung der Feuchtgebiete 20 MW Strom verloren gingen. Für die Miete der Maschinen bezahlen wir 65.000 Dollar pro Tag. (19:59)

 

 
20:00

 

20:01

 

 

2S CU JL & RM PTC

(JL) 65.000 Dollar pro Tag, das sind Millionen von Dollar im Jahr. (20:02)

 

 
20:04

 

 

20:14

 

 

 

BCU Generators

(RM) Ja, 6 Millionen Dollar im Jahr. Und Sie wissen ja, Ruanda ist nicht gerade reich. Ein Teil des Geldes kommt von der Bank und den Steuerzahlern. (20:15)

 

 
20:17 2S CU JL & RM PTC (JL) Welche Folgen hat das fürs Klima? (20:18)

 

 
20:19

 

20:22

 

 

CU Pylons

(RM) Diese Maschinen laufen mit Diesel und durch die Verbrennung von Diesel entstehen Treibhausgase. (20:26)

 

 
20:28

 

20:32

 

20:36

 

20:39

 

 

BCU Locals in market

 

BCU Boy carrying bananas on his head

 

CU Women farming

Umweltschädigend UND teurer. Die Bewohner mussten dreimal so viel für ihren Strom bezahlen. (20:37)

 

20:28 IN
20:40   Die Gesetzgeber haben sich also überlegt, wie man die Feuchtgebiete von Rugesi wieder aufbauen kann. (20:45)

 

 
20:46

 

20:47

 

 

BCU Man carrying sack on his head

Wenn Menschen das Problem sind, können sie auch die Lösung sein. (20:50)

 

 
      20:51 OUT
20:52

 

20:53

 

20:54

 

 

 

21:00

 

 

BCU PK PTC

 

IDENT – H E Paul KAGAME

President of Rwanda

 

 

IDENT OUT

Wir mussten uns genau ansehen was dieses Ökosystem tatsächlich zerstört hatte, um diesen Prozess umzukehren und zwar wiederum durch menschliches Handeln. Deshalb ist es wichtig herauszufinden wie das menschliche Handeln etwas zerstört und wie dies umgekehrt werden kann bzw. unsere Umwelt geschützt. (21:19)

 

 
21:20 WS Green hills   21:20 IN
21:22

 

21:24

 

21:29

 

21:35

 

 

CU Farmers on hill

 

BCU Farmers on hill

 

ECU Hands in soil

Die Regierung half den Bauern beim Abzug aus den Feuchtgebieten und beim Wiederaufbau der zerstörten Hänge.

Das Anbaugebiet wurde verbessert und das Wachstum von Bäumen und Sträuchern gefördert, die dann den Regen speichern. (21:36)

 

 
21:38

 

21:39

 

21:46

 

 

BCU RM PTC

 

WS Farmers working

Wir haben Terrassen geschaffen vor allem an jenen Hängen wo sie am besten ihre Produktivität steigern und verbessern können. (21:48)

 

 
21:51

 

21:54

3s farmers working

 

MCU Man digging

Das wichtigste ist, dass die Menschen zusammenhalten. (21:56)

 

 
22:01

 

22:04

BCU Soil

 

LWSVillageat foot of the hill

   
22:05

 

22:07

 

22:13

 

 

BCU Waterfall

 

BCU JL taking pictures, children stood behind him.

Die Feuchtgebiete erholen sich. Riesen Wassermengen fließen nun wieder hinunter zum Wasserkraftwerk.

(22:13)

 

 
22:14

 

22:18

 

 

ECU Waterfall

CO2-freier Strom ersetzt die Diesel Stromerzeuger. Die Strompreise haben sich stabilisiert. (22:19)

 

 
22:22

 

22:26

 

22:30

WS of hills and wetlands

 

CU Hills and wetlands

 

CU Bird in grass

Der Wiederaufbau und Schutz natürlicher Ökosysteme wie der Feuchtgebiete von Rugesi kommt allen zu Gute.

 

Es könnte noch wesentlich mehr erreicht werden.

 (22:30)

 

 
      22:31 OUT
22:32

 

 

22:41

 

22:43

 

 

 

WS birds in long grass

 

BCU PK PTC

Wenn verschiedene Einrichtungen ihre verfügbaren Ressourcen bereitstellen würden, könnte Ruanda mehr unternehmen und auch mehr davon profitieren, das gilt auch für andere Länder, dazu ist Zusammenarbeit und Unterstützung nötig. (22:53)

 

 
22:54

 

23:06

WS PAN L-R across wetlands

 

LS Mountain, clouds across the top.

Die Bewohner Ruandas haben verstanden, dass die Sumpfgebiete zur Wasserlieferung für die Energiegewinnung wesentlich wichtiger sind als für den Anbau. Dasselbe gilt für die Hänge und Schluchten.

 (23:07)

 
23:09

 

23:10

23:13

23:21

23:35

 

 

BCU JL PTC, mountains in BG

LS green hillside

BCU trees pan down to ground

(JL) Das hier ist sehr interessant. Wir sehen eine Trennung zwischen dem menschlichen Handeln und den Ökosystemen. Wir haben der Produktivität in der Landwirtschaft einen Geldwert verliehen. Aber bei den Ökosystemen, den Bäumen, der biologischen Vielfalt oder dem Wasser, das in die Biomasse und den Boden sickert, ist uns das nicht gelungen. (23:39)

 

 
23:42

 

23:47

 

 

BCU Leaves though sunlight

(JL) Eine weitere grundlegende Dienstleistung unserer Bäume und Pflanzen ist die Photosynthese. Die Vegetation speichert das CO2 aus der Atmosphäre und reduziert dadurch den Treibhauseffekt. (22:52)

 

 
23:54

 

23:57

BCU Plant head

 

BCU LNPTC

(JL) Den Klimawandel leistet man besser mit Bäumen Widerstand. Der Mensch, egal wie intelligent er ist und über welche Technologien er verfügt, gegenüber dem Klimawandel ist er hilflos. Bis jetzt haben wir die Wunder der Bäume noch nicht verstanden. (24:13)

 

 
24:22

 

24:23

 

23:25

 

24:33

 

 

ECU fruit on tree

 

WSgreen fields and farmers digging

CU Farmers digging

Was der Wiederaufbau der Natur bewirken kann hat Chinas Lössplateau gezeigt. Die Landwirtschaft konnte weiterhin gedeihen trotz der schlimmsten Dürreperiode seit langem.

(24:35)

 

 
24:40

 

24:42

 

24:46

 

 

BCU Leaves and branches

PAN R-L BCU Ground

Seit Beginn des Projekts hat sich am Boden, der die Nährstoffe liefert, organisches Material von Pflanzen und Tieren angesammelt. Dort wird Feuchtigkeit und CO2 gespeichert. (24:51)

 

 
24:54

 

25:06

 

25:20

 

BCU JL holding soil PTC

 

ECU JL Fingering soil

 

BCU JL PTC

(JL) Das Interessante daran ist, dass sämtliches organisches Material sich mit dem Löss, dem geologischen Boden hier, verbindet und daraus fruchtbarer Boden wird. Hier wird Feuchtigkeit gespeichert. Gestern hat es geregnet und der Boden ist immer noch feucht. Hier werden Nährstoffe recycelt, hier entsteht neues Leben und hier befindet sich das CO2. Dieses Feld wurde neu angelegt, damit wird zur Abscheidung von CO2 beigetragen.

(25:29)

 

 
25:31 ECU JL Fingering soil Fruchtbare Böden wie dieser speichern dreimal so viel CO2 wie das abgefallene Laub.  (25:36)

 

 
25:40

 

 

25:42

25:46

25:52

25:58

 

26:06

 

26:12

Planet Earth GFX

 

 

Flash White

Flash White

Flash White

Flash White

 

AV over green marshlands through clouds.

 

CU Trees

 

(JL) Wenn wir all die vom Menschen zerstörten Böden wieder aufbauen würden, überlegen Sie nur wie viel CO2 wir damit aus der Atmosphäre nehmen könnten. Ein Viertel der Landfläche wurde zerstört, vieles könnte abgeschwächt werden, wie etwa am Lössplateau. Wir beginnen gerade erst damit unsere Natur schätzen zu lernen. Gewiss, die Erholung der Umwelt erfordert hohen Kosteneinsatz um die heutigen Probleme zu lösen. (26:16)

 

25:40 IN

 

 

 

 

 

 

 

26:10 OUT

26:19

 

 

 

 

 

26:23

 

26:27

 

26:32

 

26:36

 

 

BCU AS PTC

IDENT – ACHIM STEINER

Executive Director

United Nations Environmental Programme

 

IDENT OUT

 

AV Through trees

 

CU AV through trees

 

BCU AS PTC

Warum haben sie nicht so viel oder mehr in eine einsatzbereite Technologie investiert, um dadurch CO2 abzuscheiden und zu speichern.  Durch Investitionen in unsere ökologische Infrastruktur und Ökosysteme und durch zunehmende Abscheidung und Speicherung von CO2 können wir am meisten bewirken. Und dabei kann nicht nur CO2 abgeschieden werden. Der Verlust der Ökosysteme betrifft auch unsere Ernährungs- und Wassersicherheit. Fauna und Flora gehen unheimlich rasch verloren. Instandhaltung, Wiederaufbau, Schutz und Vergrößerung natürlicher Ökosysteme sind somit von großem Nutzen. Das hat unmittelbare Folgen für den Klimawandel und ist wesentlich für zahlreiche der zukünftigen Dienstleistungen, die wir als selbstverständlich betrachten. (27:09)  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27:09 IN

27:10 CU JL through trees walking    
27:14

 

27:20

 

 

PAN L-R across hillside

Ich hoffe, dass die Industrienationen, die am meisten für den Klimawandel verantwortlich sind, das enorme Potential des Wiederaufbaus erkennen. (27:23)

 

 
27:26 BCU JL PTC (JL) In China, Afrika und anderen Ländern haben wir gesehen, dass stark zerstörte Ökosysteme wiederbelebt werden können. Wenn wir das Geld und die Technologie bereitstellen und der lokalen Bevölkerung die Leitung beim Wiederaufbau überlassen, wird dies großen Nutzen bringen. Der Wiederaufbau ermöglicht eine CO2-Abscheidung, schützt die biologische Vielfalt, wirkt gegen Fluten, Dürre und Hunger. Und kann heute hungrigen Menschen Ernährungssicherheit garantieren. Warum handeln wir also nicht auf globaler Ebene? (27:59)

 

 
28:02   Fade to Black  
28:04   Logos – IUCN, The Rockerfeller Foundation, The Open Univeristy, Syngenta, The World Bank

 

 
28:09   CREDITS

 

Presenter

JOHN D. LIU

 

Environmental Education Media Project

PATRICK AUGENSTEIN

CLEMENT DUHAMEL

LANCE KRAMER

KOSIMA WEBER LIU

MICHAEL McGINNIS

 

Executive Director

JONATHAN J. HALPERIN

 

George Mason Centre for Climate & Society

PROFESSOR PAUL SCHOPF

CARMEN BERNETT

LISA LACIVITA

SAM MEDDIS

KARI MORFIELD

ASHLEY MOTT

ILIRIANA MUSHKOLAJ

HAILE TADESSE

 

CHINAINTERNATIONAL CULTURAL EXCHANGE

AUDIO VISUAL PUBLISHING HOUSE (ICE A/V)

 

Special thanks to

OFFICE OF THE PRESIDENT,

REPUBLICOFRWANDA

OFFICE OF THE PRESIDENT,

FEDERAL DEMOCRATICREPUBLICOFETHIOPIA

 

ELLIE BEAN DESIGN

ZABLON BEYENE

COLORLAB

COPENHAGENINTERNATIONALSCHOOL

MICHAEL CORMIER

THE COMMUNITY FOUNDATION – FOR THE NATIONAL CAPITAL REGION

DR. IAN CRUTE

FACT.25

YAEL FLUSBERG

FREE RANGE STUDIOS

HENNINGER MEDIA SERVICES, INC.

POLLY HIGGINS

BRAD HILLER, UNIVERISTY OFCAMBRIDGE

INTERNATIONAL SOIL INFORMATION

DANIEL KAPLAN

NEW MEDIA MILL

PROFESSOR STEPHEN NORTCLIFF

SUSAN PATZ

POV PRODUCTIONS

PROFESSOR DAVID POWLSON

ROTHAMSTED RESEARCH

HANNE MARSTRAND STRONG

THE TALLBERG FOUNDATION

WORLD OVERVIEW OF CONSERVATION – APPROACHES AND TECHNOLOGIES

 

Carbon Offset

CENTRE FOR INDIGENOUS TREE PROPAGATION

 

Photography

SAM GRACEY

CURTIS RODDA

 

Sound

MARK ROBERTS

 

Film Editor

SUE OUTLAW

 

Composer

ALLETHBRIDGE

 

Archive Researcher

LAWRENCEBREEN

 

Graphic Design

BURRELL DURRANT HIFLE

 

Satellite Imagery

NASA

 

Post Production Facilities

FILMS AT 59

 

Post Production Supervisor

PATSY HAYDEN

 

Online Editor

ALEXIS MOFFATT

 

Dubbing Editor

JAMES BURCHILL

 

Dubbing Mixer

RICHARD LAMBERT

 

Academic Consultant for The Open University

JOE SMITH

 

Producer

LOUISE HEREN

 

Producer and Director

JEREMY BRISTOW

 
28:43   Eemp logo

 

C Environmental Education Media Project 2009

 
28:49   BLACK AND OUT  

 

 

Leave a Reply

Welcome to Bitcoin Penguin sign up methods